Tee als Beauty Produkt

Das Tee eine positive Wirkung auf den Körper, die Gesundheit und auch auf den Geist hat, ist längst kein Geheimnis mehr. Ob in der Ayurvedischen, der chinesischen und immer häufiger auch in der europäischen Medizin, ist Tee ein vielseitig einsetzbares Produkt. Und auch die Kosmetikhersteller haben vor allem die wertvollen Wirkstoffe des grünen Tees für sich entdeckt, sodass er vermehrt in Cremes, Lotionen und anderen Kosmetikprodukten zu finden ist. Dabei kann man sich die natürlichen Inhaltsstoffe des Tees zunutze machen, ohne auf teure Kosmetika zurückgreifen zu müssen. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen tolle Beispiele für den Einsatz von Tee als Beautyprodukt. Wir geben Ihnen Tipps und Anleitungen von welchem Tee Ihre Haut und Ihre Haare profitieren können.

Hautprobleme mit Tee bekämpfen

Grüner Tee enthält hautberuhigende Polyphenole und Gerbstoffe. Sie helfen effektiv bei strapazierter und geröteter Haut, sodass Hautirritationen gelindert werden. Das im Tee enthaltene Koffein entwässert außerdem die Haut und strafft sie dadurch. Damit das Hautbild allerdings nachhaltig verbessert wird, sollten die unten stehenden Tipps 2–3 Mal am Tag über mehrere Wochen angewendet werden.

Hautunreinheiten

Äußerlich kann grüner Tee gegen Akne, Mitesser, Pickel und andere Hautunreinheiten eingesetzt werden. Die Anwendung ist denkbar einfach, denn man benötigt lediglich einen aufgebrühten grünen Tee und ein Wattepad. Die betroffenen Hautstellen werden dann mit dem getränkten Wattepad abgetupft. Eine beruhigende Wirkung ist bereits nach kurzer Zeit zu spüren. Zur großflächigen Anwendung kann nach demselben Prinzip auch ein Tee getränktes Handtuch oder ein Waschlappen verwendet werden.

Des Weiteren wird empfohlen täglich etwa drei Tassen grünen Tee zu trinken. Dadurch wird der Körper mit Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen versorgt. Außerdem sorgt ausreichend zu trinken dafür, dass die Haut elastisch bleibt und besser auf äußere Einflüsse reagieren kann.

Ein weiterer sehr hilfreicher Tee bei Hautunreinheiten ist Kamillentee. Durch die enthaltenen ätherischen Öle die desinfizierend wirken, regt der Tee den Hautstoffwechsel an und hilft so gegen entzündliche Prozesse. Als eine bewährte Methode hat sich auch ein Kamillendampfbad herausgestellt. Der Dampf öffnet dabei die verstopften Poren, entfernt Schmutz und desinfiziert auf natürliche und sanfte Weise. Für ein Dampfbad werden dazu einige Esslöffel Kamillenblüten in eine Schüssel gegeben und mit einem Liter kochendem Wasser aufgegossen. Nach etwa 5 Minuten kann man sich mit einem Handtuch über die Schüssel beugen und die wohltuende Kraft der Kamille genießen. Auch hier gilt, dass für eine langfristige Verbesserung des Hautbildes, mehrmals wöchentlich ein Kamillendampfbad gemacht werden sollte.

Für eine intensive Kur mit Kamille kann ein Waschlappen mit lauwarmen Kamillentee getränkt und anschließend für mehrere Minuten auf das Gesicht gelegt werden. Stark gereizte oder entzündete Hautstellen können mit einem starken Kamillensud behandelt werden. Dazu einfach einen besonders starken Kamillentee aufkochen und die betroffenen Stellen mit einem in den Sud getränkten Wattestäbchen gezielt bekämpfen.

Sonnenbrand

Jeder weiß wie schmerzhaft und vor allem gefährlich ein Sonnenbrand ist, aber da passt man einmal nicht auf und schon hat es einen mal wieder erwischt. Viele teure Produkte im Handel versprechen Linderung, dabei ist schwarzer Tee ein günstiges und altbewährtes Hausmittel bei Sonnenbrand. Denn die im Schwarztee enthaltenen Gerbstoffe und Flavonoide lindern den Schmerz und hemmen die Entzündung der Haut. Die Tannine (Gerbstoffe) haben eine adstringierende (zusammenziehende) Wirkung und bilden einen schützenden Film auf der verletzten Hautpartie.

Als Hilfe für die geschädigte Haut wird aus etwa 3 Teelöffeln losem Schwarztee und 300ml Wasser ein Aufguss zubereitet. Diesen lässt man stark abkühlen und befeuchtet mit dem Tee ein Baumwoll- oder Leinentuch. Das Tuch wird auf die verbrannte Haut aufgelegt und sollte dort für ca. 30 Minuten verbleiben. Die Prozedur kann 3–5 am Tag wiederholt werden.

Bei starken Verbrennungen wird dazu geraten einen Arzt aufzusuchen und sich fachmännisch behandeln zu lassen.

Pflege für das Haar

Konventionelle Spülungen und Conditioner enthalten in vielen Fällen Silikone und Mineralöle. Diese Inhaltsstoffe lassen das Haar zwar oberflächlich schön aussehen aber beheben das Problem nicht. Selbstgemachte Haarkuren haben den Vorteil, dass man sie genau auf seine eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Des Weiteren weiß man immer was die eigene Spülung enthält und belastet so weder den eigenen Körper noch die Umwelt.

Brennnessel

Eine Haarspülung mit einem Sud aus Brennnesseln verleiht dem Haar einen schöneren Glanz, hilft gegen leicht fettiges Haar, juckende Kopfhaut und Schuppen. Allerdings sollte diese Haarspülung nicht bei blonden Haaren angewendet werden da sie leicht nachdunkelt. Für die Spülung zerkleinert man etwa 8 Esslöffel Brennnesselblätter und lässt sie in 1 Liter Wasser für etwa 5 Minuten zugedeckt köcheln. Anschließend siebt man den abgekühlten Sud ab und kann ihn unverdünnt nach dem Haare waschen anwenden.

Schwarzer Tee

Für eine Haarspülung mit Schwarztee übergießt man etwa 3 Teelöffel losen Tee mit kochendem Wasser und lässt ihn 3–5 Minuten zugedeckt ziehen. Die Dauer der Ziehzeit hängt von der jeweils gewünschten Wirkung ab. Außerdem gilt zu beachten, dass schwarzer Tee die Haare und die Kopfhaut färben kann. Bei hellen Haaren sollte man mit dieser Spülung also vorsichtig sein.

Haarausfall

Gegen Haarausfall hilft eine Ziehzeit von etwa 3 Minuten. Der schwarze Tee fördert auf diese Weise die Durchblutung der Kopfhaut.

Schuppen und gereizte Kopfhaut

Bei einer Ziehzeit von mindestens 5 Minuten werden vermehrt Gerbstoffe freigesetzt, die die Kopfhaut bei der Heilung unterstützen.

Salbei

Als entzündungshemmende und antibakterielle Spülung hilft ein Sud aus Salbei auch bei juckender, fettiger Kopfhaut und gegen fettige Haare. Dazu überbrüht man etwa 4 Teelöffel Salbeiblätter mit 300ml Wasser und lässt sie ca. 4 Stunden lang zugedeckt ziehen. Anschließend verdünnt man den Sud mit weiteren 500ml Wasser.

Kamille

Bei der Haarspülung mit Kamille sollte beachtet werden, dass diese bei blondem und weißem Haar färbend wirkt. Besonders in Verbindung mit Sonnenlicht kann eine Kamillenspülung blonde Haare aufhellen. Die Anwendung der Spülung hilft gegen fettige und entzündete Kopfhaut. Für den Sud werden etwa 10 Teelöffel Kamillenblüten mit 1 Liter kochendem Wasser übergossen. Anschließend lässt man die Haarspülung für etwa 15–30 Minuten lang zugedeckt ziehen und siebt die Blüten durch ein feines Sieb ab.

Pfefferminze

Eine Spülung mit Minze erfrischt, hilft gegen Schuppen sowie gegen eine juckende und gereizte Kopfhaut. Dazu überbrüht man ca. 3 Esslöffel Pfefferminzblätter mit 1 Liter kochendem Wasser und lässt den Sud zehn Minuten lang zugedeckt ziehen. Nach dem Absieben wird die Spülung am besten kalt angewendet.

Fazit

Tee entfaltet nicht nur beim Trinken seine wunderbaren Eigenschaften, sondern kann auch bei äußerlicher Anwendung sehr hilfreich für eine Vielzahl von Beschwerden sein. Zudem handelt es sich bei Tee um ein Naturprodukt ohne chemische Zusätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.