Neuseeland

Zealong Tee – eine Kuriosität aus Neuseeland

Zwar assoziieren die meisten das Wort „Tee“ sofort mit den Ländern China, Japan und Indien, Teeanbau ist aber durchaus auch in anderen Ländern möglich. So zählen Afrika, Südkorea und Nepal ebenfalls zu den Anbauländern und sogar in Deutschland hat man schon den Versuch gestartet, Teepflanzen zu kultivieren. Aber auch Neuseeland hat sich inzwischen zu den Anbauregionen von Tee dazugesellt – und mit seinem Zealong Tee den Teemarkt im Sturm erobert. Wir klären auf, was es mit der Kuriosität vom anderen Ende der Welt auf sich hat.

Weiterlesen

Honeybush Tee wird in Tasse gegossen

Honeybush Tee – ein honigsüßer Zeitgenosse

Südafrika bringt nicht nur hochwertigen schwarzen Tee und Rooibos Tee hervor, sondern auch noch eine dritte, hierzulande aber eher unbekannte Teesorte – den Honeybush Tee. Was hinter dem Tee mit dem so verlockend klingenden Namen steckt, das erfahren Sie in diesem Beitrag.

Ein echter Wildfang

Während Rooibos Tee heutzutage hauptsächlich auf Plantagen angebaut wird, handelt es sich bei dem im Handel erhältlichen Honeybush Tee ausschließlich um Wildwuchs. Die Honeybush Pflanze ist äußerst empfindlich und wählerisch, wenn es um Klima und Boden geht. Der Versuch, die Pflanze in großem Stile zu kultivieren, erweist sich deshalb als äußerst schwierig und ist meist zum Scheitern verurteilt. In der Wildnis trifft man die Honeybush Pflanze ausschließlich an der südlichsten Spitze von Südafrika an. Nur dort herrschen die speziellen Bedingungen – Kapflora oder auch Kapensis genannt – unter denen der Honeybush optimal wachsen kann.

Für die Herstellung von Honeybush Tee wird nicht die gesamte Pflanze benötigt, sondern nur die Blätter, Blüten und Zweigspitzen, die in Handarbeit geerntet werden. Nach der Ernte wird der Honeybush, ganz ähnlich wie auch bei Rooibos Tee, in kleine Teile geschnitten und anschließend erhitzt. Dadurch entfaltet die Pflanze ihr charakteristisches Aroma. Zu guter Letzt werden noch die Pflanzenteile mithilfe von Sieben nach ihrer Feinheit sortiert, wobei feinere Teile zu Beuteltee weiterverarbeitet werden, während gröberer Tee lose verkauft wird.

Die Geschichte des Honeybush Tees

Zum ersten Mal erwähnt wurde die Honeybush Pflanze 1705 in den Aufzeichnungen eines Botanikers, der sich auf Erkundungstour am Kap von Südafrika befand. Schon bald entdeckte man das geschmackliche Potential der Pflanze und die englischen Kolonialherren, die zu dieser Zeit Südafrika besetzt hatten, begannen damit, den Honeybush als Teeersatz zu verwenden. Anlass dafür waren vermutlich die Einheimischen, deren Ess- und Trinkgewohnheiten man beobachtete.

Berichte über Honeybush Tee verbreiteten sich schon bald über Südafrika hinaus bis nach England und Nordamerika. Ein amerikanisches Arzneimittelverzeichnis belegt, dass Honeybush Tee spätestens gegen Ende des 19. Jahrhunderts als Getränk in Amerika bekannt wurde.

So schmeckt Honeybush Tee

Honeybush Tee wird oft als der „kleine Bruder“ des Rooibos Tee bezeichnet. Und tatsächlich weisen die beiden Teesorten, obwohl sie aus verschiedenen Pflanzen gewonnen werden, einige geschmackliche Gemeinsamkeiten auf.

Auch bei Honeybush Tee handelt es sich um einen von Natur aus sehr süßen und milden Tee. Während das Aroma von Rooibos Tee etwas an Vanille erinnert, hat Honeybush Tee einen deutlich süßeren Geschmack, der in der Tat an Honig erinnert.  Das macht Honeybush Tee besonders bei Kindern sehr beliebt. Da der Tee komplett koffeinfrei ist, kann er diesen auch ganz ohne Bedenken zu trinken gegeben werden. Des Weiteren lässt sich Honeybush Tee aufgrund seines süßen Geschmacks auch sehr gut mit Milch verfeinern und eignet sich ebenfalls für das Mischen von Saftschorlen.

Die Zubereitung von Honeybush Tee

Auch in seiner Zubereitung gleicht der Honeybush Tee dem Rooibos Tee. Für eine Tasse Honeybush Tee benötigt man ganz nach persönlichem Geschmack ein bis zwei Teelöffel Tee. Da es sich bei Honeybush um eine Art von Kräutertee handelt, wird dieser ebenfalls mit sprudelnd kochendem Wasser zubereitet. Die Ziehzeit kann sich zwischen fünf und sieben Minuten bewegen. Jedoch wird auch der Honeybush, ganz genau wie der Rooibos, bei überzogener Ziehzeit nicht bitter. Und auch im erkalteten Zustand behält der Tee seinen honigsüßen Geschmack bei. Das macht ihn im Sommer zu einem hervorragenden Eistee, der dank seines nicht vorhandenen Koffeingehalts auch noch zu später Stunde getrunken werden kann.

Weitere afrikanische Teespezialitäten gibt es in unserem Onlineshop zu entdecken – zum Beispiel unseren schwarzen Tee Tinderet aus Kenia.

Frisch geerntete Teeblätter werden von Hand sortiert

Was ist Mao Feng Tee?

Betrachtet man die Geschichte des Tees als Ganzes, so steckt der Mao Feng Tee vergleichsweise noch in den Kinderschuhen. Schließlich handelt es sich bei diesem Tee um eine Erfindung des 19. Jahrhunderts. Doch was zeichnet Mao Feng Tee überhaupt aus?

Weiterlesen

Die Teepflanze Camellia sinensis

Diese Tees gelten als die besten Tees der Welt

Die Auswahl an unterschiedlichen Teesorten ist groß. Da liegt es nahe, dass es bei einzelnen Tees zu enormen Qualitätsunterschieden kommen kann. So gibt es bei grünem, schwarzem, weißem und auch Oolong Tee einige Vertreter, die man lieber meiden sollte. Andere wiederum stechen durch ihre besonders hohe Qualität aus der breiten Masse hervor – und genau diese Kostbarkeiten möchten wir Ihnen in diesem Beitrag vorstellen.

Weiterlesen

Verschiedenen Schwarztee Sorten

Die verschiedenen Schwarztee Sorten und ihre Unterschiede

Neben Wasser ist Tee das am meisten konsumierte Getränk auf der Welt. Die absoluten Spitzenreiter dieser Kategorie sind dabei grüner Tee und natürlich auch schwarzer Tee. Während grüner Tee überwiegend in den asiatischen Ländern getrunken wird, zählt schwarzer Tee zum absoluten Lieblingsgetränk der Europäer. Was schwarzen Tee gerade hierzulande so beliebt macht, das ist seine große Sortenvielfalt. Was genau die einzelnen Schwarztee Sorten voneinander unterscheidet, das wollen wir in diesem Betrag klären.

Weiterlesen

Hand hält Glas mit heißem Tee

Diese Tees geben Energie im Alltag

Wer kennt es nicht – morgens quält man sich nur unter größter Anstrengung aus dem Bett und nachmittags, wenn das berühmt-berüchtigte Nachmittagstief eingetreten ist, schafft man es kaum noch, die Augen offenzuhalten. In diesem Fall schwören viele auf die wachmachende Wirkung von Kaffee oder Energiedrinks. Aber auch Tee kann ein klasse Muntermacher sein. Wir verraten Ihnen, welche Teesorten für Energie im Alltag sorgen.

Weiterlesen

Aufgegossener Milky Oolong Tee

Milky Oolong – Tee mit Milcharoma

Egal ob beim englischen Nachmittagstee oder dem russischen Teeritual mit Samowar, Sawarka und Warenje – für viele ist eine Tasse Tee ohne den abrundenden Schuss Milch einfach undenkbar. Warum nicht also gleich den Tee mit Milch aromatisieren? Das dachten sich in den Achtzigerjahren auch einige chinesische Teebauern und erfanden schließlich den Milky Oolong. Doch wie kommt der Geschmack in den Tee? Und steckt in der Spezialität aus China wirklich echte Milch? Das erfahren Sie in diesem Beitrag.

Weiterlesen

Aufgegossener Oolong Tee in Tasse

Wie der Oolong Tee Taiwan eroberte

Oolong  – das ist ein halbfermentierter Tee, nicht ganz grün und nicht ganz schwarz und bei Teefreunden auf der ganzen Welt äußerst beliebt. Seine Wiege befindet sich in China, dem Mutterland allen Tees. Im Laufe der Geschichte gelang es dem Oolong Tee jedoch, neue Gebiete zu erobern – darunter auch Taiwan. Aufgrund seiner extrem hochwertigen Oolong Tees ist das Land unter Teekennern eine echte Berühmtheit. Wie Taiwan zu einem der führenden Produzenten von Oolong Tee werden konnte, damit befasst sich dieser Beitrag.

Weiterlesen

  • 1
  • 2