Tee aus frischen Pfefferminzblättern

Tee selber herstellen

Egal ob Sommer oder Winter, ob Frühling oder Herbst. Das beliebte Heißgetränk Tee geht einfach immer und ist zugleich auch eine Wohltat für unseren Körper und unsere Gesundheit. Es gibt ihn in sehr vielen Varianten und Ausführungen. Da sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Oder doch nicht? Manchmal hat man besondere Wünsche oder möchte mit verschiedenen Kombinationen experimentieren. Und wem da die Auswahl an Teesorten im Supermarkt oder Internet nicht reicht, der muss selbst Hand anlegen.Jetzt stellt sich nur die Frage, was kommt in meinen Tee? Es gibt bei uns viele heimische Kräuter und Blüten, die sich vorzüglich für einen Tee eignen. Aber auch getrocknete Früchte können eine gute Basis für einen wohltuenden Tee schaffen. Die idealen Zutaten für Ihren nächsten Tee finden Sie am besten draußen bei einem Spaziergang durch den Garten, auf Feldern oder im Wald. Sie können sich aber auch einzelne Kräuter im Internet bestellen oder sie in der Apotheke kaufen.

Tee aus Kräutern

Besonders gut eignen sich zum Beispiel die Blätter und Blüten von Kamille, Gänseblümchen, Breitwegerich, Wiesenschaumkraut, Ringelblumenblüten, Kornblumen, Lavendel, Holunderblüten, Rosenblütenblätter oder Huflattich. Aber auch die Blätter oder Wurzeln von Löwenzahn sind im Frühjahr ein guter Muntermacher und helfen sogar beim Abnehmen, da sie die Verdauung ankurbeln. Nach dem Trocknen sollten die Blätter und Blüten mit einem Nudelholz zerkleinert werden, umso die Blattstruktur aufzubrechen. Getrocknet kann man die einzelnen Kräuter nach Belieben mischen und wild miteinander kreuzen. Ungefähr einen Esslöffel mit kochendem Wasser aufbrühen, ziehen lassen und schon kann man den selbstgemachten Kräutertee genüsslich schlürfen.

Tee aus Brennnesseln

Brennnesseln sind ein wahrer Allrounder unter den Pflanzen. Die Blätter und Stängel der Pflanze sind reich an Magnesium, Kalium, Eisen, Silicium und enthalten außerdem die Vitamine A, C, E, K und verschiedene B-Vitamine. Das macht sie zu einer vielseitigen Heilpflanze. Eine Tee-Kur aus frischen Brennnesseln soll beispielsweise blutreinigend und blutbildend wirken. Frisch aufgebrüht und mit einem Spritzer Zitrone ein Genuss für den Gaumen.

Hagebuttentee

Die Blätter rieseln bunt auf den Boden, die Bäume sind kahl und das Wetter wird auch langsam grau. Umso bunter sind dafür die Hagebuttensträucher an vielen Wegrändern. Hagebutten Blätter sind genauso wie die Frucht reich an Vitamin C, sie sollten ganz jung gepflückt und für den Tee getrocknet werden. Die Früchte sollten bei der Ernte noch hellrot und hart sein. Sind sie weich, sind sie nicht mehr zum Trocknen geeignet. Man trocknet diese dann längst aufgeschnitten und  bei einer Temperatur von etwa 40° C , anschließend werden sie mit einem Mixer zerkleinert. Circa ein Esslöffel der getrockneten Hagebutten dann in ein Teefilter geben und mit 500ml kochendem Wasser übergießen. Den Tee 7 bis 10 Minuten ziehen lassen und genießen.

Tee aus Obstschalen

Ja richtig, für einen Tee muss es nicht immer die getrocknete Frucht sein, es kann auch etwas von der Schale ins Glas. Zum Beispiel eignen sich hierfür Apfel- oder Orangenschalen, aber auch andere Zitrusfrüchte, da sie sehr reich an Vitaminen sind. So braucht man in Zukunft die Schalen nicht mehr wegwerfen, stattdessen wäscht man sie unter lauwarmem Wasser ab, damit vorhandene Konservierung (Bienenwachs o. ä.) entfernt wird. Dann trocknet man die in kleine Stücke gerissene Schale ausgebreitet, bis sämtliche Flüssigkeit verdunstet ist. Am Schluss einen Esslöffel davon mit heißem Wasser übergießen und fertig ist der selbstgemachte Tee.

Es gibt noch zig Variationen, wie man Tee selbst machen kann. Kräuter wie Fenchel, Salbei oder Zitronengras und sogar die Teepflanze können zu Hause angebaut werden. Wichtig ist, dass alle Zutaten zu 100 % trocken sind. Da die wenigsten einen Trockenautomaten zu Hause haben, können die gesammelten Kräuter oder Obststücke auch einfach auf ein Backblech gelegt und im Ofen bei niedrigster Temperatur getrocknet werden. Tut man das nicht, macht sich schnell der Schimmel breit und das wäre sehr schade. In der prallen Sonne sollten Sie ihre Zutaten auch nicht trocknen, da sie hierbei wertvolle Inhaltsstoffe verlieren oder sogar Brandstellen bekommen können. Getrocknet kann der selbstgemachte Tee geschützt in Einmachgläsern aufbewahrt werden, bis er für den eigenen herrlichen Tee verwendet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.