Glaskanne mit grünem Tee

Die richtige Ziehzeit von grünem Tee

Die richtige Zubereitung von grünem Tee will gelernt sein. Im Gegensatz zu Früchtetee, Kräutertee oder Rooibos Tee darf dieser nämlich nicht einfach mit kochendem Wasser  übergossen und dann frei Schnauze irgendwann wieder aus der Teetasse geangelt werden. Soll der grüne Genuss gelingen, so muss man nicht nur die Wassertemperatur beachten – auch auf die richtige Ziehzeit kommt es an.

Was ist die optimale Ziehzeit von grünem Tee?

Die passende Ziehzeit eines grünen Tees ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. Dazu zählt beispielsweise die Sorte, die Herkunft, die Qualität und um welchen Aufguss es sich handelt. Grundsätzlich kann sich die Ziehzeit von grünem Tee zwischen dreißig Sekunden und zweieinhalb Minuten bewegen. Jedoch gibt es auch hier Ausnahmen. Eine davon ist der Pi Lo Chun, bei dem eine Ziehzeit von bis zu drei Minuten möglich ist. Allerdings sollte auch bei diesem Tee die Drei-Minuten Marke nicht überschritten werden.

Generell lässt sich für die bekannten Grüntee-Sorten folgende Faustregel aufstellen:

  • Sencha: 1 – 2 Minuten
  • Bancha: 30 Sekunden – 2 Minuten
  • Gyokuro: 2 – 2,5 Minuten
  • Hojicha: 30 Sekunden – 2 Minuten
  • Matcha: 1 – 2 Minuten

Genaue Angaben zu den Ziehzeiten der jeweiligen Grüntee Sorten finden Sie in unserem Onlineshop auf den Artikeldetailseiten und auf den Rückseiten der Teeverpackungen.

Wie verändert sich die Ziehzeit bei mehreren Aufgüssen?

Die meisten grünen Tees können mehrfach aufgegossen werden. In diesem Fall gilt – je hochwertiger der Tee, desto mehr Aufgüsse sind möglich. Die meisten hierzulande erhältlichen grünen Tees können ohne Probleme bis zu dreimal aufgegossen werden – mit Ausnahme von Beuteltee, bei dem immer nur ein Aufguss möglich ist.

Wird ein grüner Tee ein zweites oder drittes Mal aufgegossen, so müssen sowohl Wassertemperatur als auch Ziehzeit angepasst werden. Mit jedem weiteren Aufguss wird in der Regel die Wassertemperatur geringfügig erhöht und die Ziehzeit halbiert. Unser Bio Joongjak wird beispielsweise beim ersten Aufguss mit 70°C heißem Wasser aufgegossen und hat eine Ziehzeit von 2 Minuten. Beim zweiten Aufguss beträgt die Wassertemperatur dann 75°C – 80°C, während sich die Ziehzeit auf 1 Minute verkürzt. Der dritte Aufguss findet dann bei einer Wassertemperatur von 80°C – 85°C und einer Ziehzeit von 30 Sekunden statt.

Was passiert bei überzogener Ziehzeit?

Die gute Nachricht zuerst – grüner Tee kann auch bei überzogener Ziehzeit noch ohne Bedenken getrunken werden. Ob man das in diesem Fall noch möchte, ist wiederum eine andere Frage. Denn ab einer Ziehzeit von drei Minuten beginnen sich die in grünem Tee enthaltenen Gerbstoffe zu lösen und gehen ins Wasser über. Die Folge – der grüne Tee schmeckt nicht mehr mild und frisch, sondern unangenehm bitter und ist somit für viele ungenießbar.

Kehrt sich die Wirkung von grünem Tee bei überlanger Ziehzeit um?

Grüner Tee wird genauso wie schwarzer Tee aus der Teepflanze „Camellia sinensis“ hergestellt. Diese Pflanze enthält den Wirkstoff Koffein, weshalb der Genuss von grünem und schwarzem Tee eine wachmachende und anregende Wirkung mit sich bringt. Doch grüner und schwarzer Tee haben noch eine weitere Gemeinsamkeit – nämlich das sich hartnäckig haltende Gerücht, dass die beiden Teesorten bei überlanger Ziehzeit eine beruhigende Wirkung erhalten.

Dabei handelt es sich tatsächlich nur um ein Gerücht. Grüner Tee kann noch so lange ziehen, beruhigend wird er niemals wirken. Das Koffein wird lediglich durch die Gerbstoffe gehemmt, wodurch es langsamer aber auch länger wirkt. Überzogener grüner Tee als Schlafmittel ist daher nicht zu empfehlen.

Wer auch in den Abendstunden nicht auf den Teegenuss verzichten möchte, der greift in diesem Fall am besten zu einer koffeinarmen Grüntee Variante wie zum Beispiel unserem Bancha oder einer koffeinfreien Teesorte auf Kräuter- oder Fruchtbasis.