Lohnt sich ein Wasserfilter für Tee?

Deutschland gehört zu den Ländern, die über eine hervorragende Wasserqualität verfügen. Das Wasser, das bei uns in der Küche oder im Badezimmer aus dem Hahn kommt, kann problemlos getrunken oder zum Kochen genutzt werden. Dennoch finden sich hierzulande in vielen Haushalten Wasserfilter. Besonders wenn es um die Zubereitung von Tee geht, schwören viele auf die Zubereitung mit gefiltertem Leitungswasser. Aber lohnen sich Wasserfilter für die Teezubereitung wirklich? Genau darum geht es in diesem Beitrag.

Warum braucht man eigentlich Wasserfilter?

Wer hierzulande das Leitungswasser trinkt, der muss nicht um seine Gesundheit fürchten. Denn das Leitungswasser in Deutschland wird streng überwacht und regelmäßig kontrolliert, sodass sich gesundheitsgefährdende Stoffe nicht ausbreiten können. Gegen ein Problem ist allerdings noch kein Kraut gewachsen – Kalk. In einigen Regionen Deutschlands ist das Leitungswasser sehr kalkhaltig. Das ist zwar nicht schädlich für die Gesundheit, hat aber negative Auswirkungen auf den Geschmack des Wassers und bekommt zudem diversen Küchengeräten nicht allzu gut. Wer in einer Region mit stark kalkhaltigem Wasser lebt, der wird ein Lied davon singen können. Schließlich müssen Wasserkocher und Kaffeemaschine hier beinahe wöchentlich entkalkt werden.

Und tatsächlich wirkt sich Kalk auch negativ auf den Geschmack von Tee aus. Der Tee kann sein Aroma nicht voll entfalten und bekommt einen unangenehmen Beigeschmack. Zudem können sich auch unschöne Flocken im Tee und Ablagerungen im Teegeschirr bilden. Besonders bei sehr feinen Tee Sorten wie etwa Darjeeling Tee oder weißem Tee ist die Zubereitung mit stark kalkhaltigem Wasser fatal. Früchtetee und Kräutertee sind in diesem Fall meist wesentlich härter im Nehmen.

Deshalb wird hier für die Zubereitung von Tee oftmals stilles Mineralwasser empfohlen. Und wer keine Lust hat, ständig Getränkekisten zu schleppen, der sollte zum Wasserfilter greifen und das Leitungswasser vor der Teezubereitung filtern. Denn genau das ist hierzulande in den meisten Fällen der Sinn und Zweck eines Wasserfilters. Er soll das Leitungswasser vom Kalk befreien und somit für einen besseren Geschmack des Wassers sorgen und Küchengeräte schonen.

Welche Arten von Wasserfilter gibt es?

Wenn sie das Wort Wasserfilter hören, dann denken die meisten wahrscheinlich direkt an Tischwasserfilter, also die kleinen Karaffen mit eingebautem Filter, die einfach mit Leitungswasser befüllt werden. Bei Tischwasserfiltern handelt es sich um die hierzulande beliebteste Art von Wasserfilter, die in vielen Haushalten zum Einsatz kommt. Das liegt daran, dass Tischwasserfilter nicht nur günstig, sondern auch einfach und unkompliziert zu bedienen sind.

Daneben gibt es auch noch Wasserfilter, die direkt am Wasserhahn oder in der Wasserleitung selbst angebracht werden. Wenn es Ihnen aber lediglich um die Teezubereitung geht, dann reicht ein klassischer Tischwasserfilter vollkommen aus.

Und was spricht gegen einen Wasserfilter?

Wenn Sie in einer Region mit stark kalkhaltigem Leitungswasser leben, dann kann sich der Gebrauch eines Wasserfilters bei der Teezubereitung grundsätzlich erst einmal lohnen. Denn ein Wasserfilter sorgt hier zum einen dafür, dass Ihr Tee einen besseren Geschmack erhält, zum anderen bleibt Ihnen dadurch erspart, den Wasserkocher ständig entkalken zu müssen. Ein Wasserfilter hat also durchaus seine Vorzüge.

Allerdings müssen Sie bei einem Wasserfilter darauf achten, dass dieser regelmäßig gereinigt und die Filterkartusche ausgetauscht wird. Denn sonst kann es schnell passieren, dass der Wasserfilter das Wasser nicht mehr reinigt, sondern genau das Gegenteil bewirkt. Denn wenn die Reinigung des Wasserfilters vernachlässigt wird, kann dieser schnell zu einer wahren Keimschleuder werden. Und wenn das passiert, dann ist ein hoher Kalkgehalt im Leitungswasser noch das geringste Problem.

Fazit

Wenn Sie nur ab und zu eine Tasse Tee trinken und bis jetzt immer mit dem Geschmack des Tees zufrieden waren, dann werden Sie sich auch nicht zwingend einen Wasserfilter zulegen müssen. Wenn Sie als Vieltrinker mehrere Tassen Tee täglich zubereiten und dazu vielleicht auch noch regelmäßig Kaffee trinken, dann kann diese Investition durchaus sinnvoll für Sie ein.

Ob sich ein Wasserfilter für Tee für Sie lohnt, müssen Sie im Endeffekt selbst für sich entscheiden. Wenn Ihnen auffällt, dass Ihr Tee einen störenden Beigeschmack hat oder Ihr Wasserkocher sehr schnell verkalkt, dann sollten Sie einmal über die Anschaffung eines Wasserfilters nachdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert