Teegeschirr aus Porzellan

High Tea – Teegenuss auf die feine englische Art

Großbritannien und Tee sind heutzutage für viele schon fast so etwas wie Synonyme. Eine der bekanntesten britischen Teezeremonien ist dabei der sogenannte High Tea. Wie der High Tea abläuft und wie auch Sie ganz bequem zu Hause Tee auf die feine englische Art genießen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.

High Tea – die Geschichte

Bei der britischen Teezeremonie an sich handelt es sich um eine Erfindung der Oberschicht. In England war es lange Zeit üblich, nur zwei Mahlzeiten am Tag einzunehmen – ein reichhaltiges Frühstück am Morgen und am Ende des Tages ein ausgiebiges Abendessen. Zur Mittagszeit ging man in der Regel leer aus. Im 17. Jahrhundert begannen Adelige deshalb, nachmittags eine Teestunde mit Gebäck und Sandwiches abzuhalten, wodurch sich die „Hungerphase“ bis zum Abendessen überbrücken ließ. Als Tee dann im 18. Jahrhundert zum britischen Nationalgetränk wurde, erhielt auch der sogenannte Afternoon Tea einen festen Platz in der britischen Kultur.

Der High Tea geht wahrscheinlich auf die britische Arbeiterklasse zurück. Den Arbeiterfamilien des 19. Jahrhunderts fehlte oft die Zeit, um am Nachmittag eine gemütliche Teestunde abzuhalten. Deshalb kombinierte man einfach die Tea Time mit dem Abendessen. Süßes Gebäck wurde in diesen Fall eher selten zum Tee serviert. Stattdessen gab es meist Brot, Fleisch, Käse, Eier oder auch Pasteten. Der Name High Tea leitet sich davon ab, dass er üblicherweise an einem hohen Esstisch stattfindet. Den Afternoon Tea nimmt man dagegen meist an einem niedrigen Wohnzimmer- oder Salontisch ein, weshalb er alternativ auch unter dem Begriff Low Tea bekannt ist.

So läuft der High Tea ab

Der High Tea findet normalerweise am späten Nachmittag oder in den frühen Abendstunden statt. Ist man zu einem High Tea eingeladen oder nimmt an diesem in einem Teehaus teil, so handelt es sich dabei meist um eine opulente und prunkvolle Teestunde.

Der Tee wird in der Regel in einem feinen Teegeschirr aus Porzellan serviert. Im Laufe der High Tea Zeremonie werden meist mehrere unterschiedliche Teesorten probiert, weshalb der High Tea auch gut und gerne zwei bis drei Stunden dauern kann. Man reicht zum Tee nicht mehr wie früher ausschließlich deftige Speisen, sondern eine Auswahl an süßen und salzigen Snacks. Dabei kann es sich um Klassiker wie Sandwiches oder Scones handeln, aber auch Kekse, Muffins, Cupcakes und Kuchen sind hier sehr beliebt.

Die Do’s and Dont’s beim High Tea

  • Es ist die Aufgabe des Gastgebers, den Gästen den Tee einzuschenken.
  • Wird der Tee mit Milch getrunken, so wird zuerst die Milch in die Tasse gegeben und dann der Tee.
  • Man gibt niemals Zitronensaft und Milch gleichzeitig in den Tee.
  • Beim Umrühren des Tees sollte der Löffel niemals direkt mit der Teetasse in Berührung kommen.
  • Den Löffel nicht ablecken, sondern an der Innenseite der Teetasse abstreifen.
  • Den Löffel beim Trinken nicht in der Tasse lassen, sondern vorher auf der Untertasse ablegen.
  • Beim Trinken werden immer Tasse und Untertasse zusammen angehoben.

Diese Tees passen zum High Tea

Traditionell wird beim High Tea schwarzer Tee getrunken – am liebsten natürlich traditioneller englischer Tee. Wer seinen Tee gerne mit Milch trinkt, für den empfehlen sich in diesem Fall kräftige Teesorten wie Assam Tee oder Ceylon Tee. Darjeeling Tee lässt sich dagegen am besten pur oder mit etwas Zitronensaft verfeinert trinken. Aromatisierte Tees trifft man dagegen nur selten in der Teekanne an, es sei denn es handelt sich dabei um den Klassiker unter den aromatisierten Schwarztees – Earl Grey.

Wer kein Koffein verträgt oder am späten Nachmittag und Abend keine koffeinhaltigen Getränke mehr zu sich nehmen möchte, der kann natürlich auch zu koffeinfreien Teesorten greifen. Ein leckerer Kräutertee, Früchtetee oder Rooibos Tee schmeckt aus einer edlen Porzellantasse genauso gut, wie ein erlesener Schwarztee und eignet sich zudem auch bereits für Kinder.

Teezubereitung auf englische Art

Wie in den meisten anderen Teekulturen, so hat sich auch in England eine ganz eigene Art der Teezubereitung entwickelt. Der Tee wird hier nicht etwa in einem Teefilter oder Teesieb, sondern lose direkt in die Kanne gegeben.  Pro Teetasse wandert hier in der Regel ein gehäufter Teelöffel Teeblätter in die Kanne.

Anschließend wird das Teewasser abgekocht und in die Kanne gegossen. Die erste Runde Tee wird in der Regel nach einer Ziehzeit von rund drei Minuten ausgeschenkt. Die Teeblätter verbleiben dabei in der Kanne, sodass der Tee immer weiter nachzieht und im Laufe der Zeit einen immer stärkeren Geschmack annimmt. Schmeckt der Tee irgendwann zu bitter oder neigt sich der Inhalt der Kanne dem Ende zu, so wird einfach heißes Wasser nachgegossen.