Müssen Teekannen eine Patina ansetzen?

Das Phänomen werden Sie wahrscheinlich schon selbst bei Ihrer Lieblingstasse oder Lieblingskanne erlebt haben. Nach einiger Zeit bildet sich dort im Inneren eine dunkle Schicht, die in ihrer Farbgebung verdächtigerweise an den Lieblingstee erinnert und sich meist nur nach einigem kräftigen Schrubben mit dem Spülschwamm wieder entfernen lässt. Diese Schicht wird in der Fachsprache auch Patina genannt und ist in der Teewelt ein heiß diskutiertes Thema. Denn hier treffen zwei Fronten aufeinander – die einen, die sagen, dass Teekannen unbedingt eine Patina ansetzen müssen, und die anderen, die die Schicht als unschönen Störfaktor ansehen. Aber was ist denn jetzt die Wahrheit? Müssen Teekannen eine Patina ansetzen oder sollte diese lieber entfernt werden?

Was versteht man unter der Patina?

Bei der Patina handelt es sich um den dunklen Belag, der sich nach längerem Gebrauch in den meisten Teetassen und -kannen bildet. Meist wird die Patina mit schwarzem Tee in Verbindung gebracht, sie kann allerdings auch durch das Aufbrühen von grünem Tee oder Oolong Tee entstehen. Die Patina gilt als gesundheitlich unbedenklich, wird von vielen allerdings als unästhetisch empfunden.

Was spricht für die Patina?

Teekenner, die der Pro-Patina-Fraktion angehören, sprechen dem Belag im Inneren der Teekanne zahlreiche positive Eigenschaften zu. Diese sind allerdings nicht wissenschaftlich belegt. Dabei geht es hauptsächlich darum, dass die Patina positive Auswirkungen auf den Geschmack des Tees haben soll.

Dies soll besonders bei Tonkannen mit einer porösen Oberfläche der Fall sein. Diese nehmen den Geschmack des Tees in sich auf. Wird in einer Teekanne immer nur dieselbe Teesorte zubereitet, so soll durch die daraus resultierende Patina das Aroma des Tees noch intensiviert werden.

Und was spricht gegen die Patina?

Wie bereits erwähnt, haben Sie von der Patina in der Teekanne keine gesundheitlichen Folgen zu befürchten. Teegeschirr, in dem sich eine Patina gebildet hat, kann also ohne Bedenken genutzt werden. Viele entscheiden sich jedoch auch ästhetischen Gründen, die Patina zu entfernen.

Denn die braune Schicht, die sich da im Geschirr bildet, sieht alles andere als appetitlich aus. Besonders wenn man Gäste zur Tea Time einlädt, kann es schnell abschreckend wirken, wenn man diesen Tee in einer Teekanne mit Patina serviert. Zudem löst sich die Patina bei der Zubereitung von Tee teilweise ab, wodurch sich eine Haut auf dem Tee bilden kann. Dies hat zwar keinen negativen Einfluss auf den Geschmack des Tees, sieht aber unschön aus und kann somit den Teegenuss trüben.

Patina in der Teekanne – ja oder nein?

Abgesehen von ästhetischen Gründen spricht also erst einmal nichts dagegen, die Patina in der Teekanne zu belassen. Wirklich sinnvoll ist dies allerdings nur, wenn die Teekanne auch wirklich nur zur Zubereitung einer bestimmten Teesorte verwendet wird, also beispielsweise ausschließlich für Assam Golden Tippy Mokalbari oder ausschließlich für Darjeeling Royal Garden. Ansonsten besteht die Patina am Ende dann aus einem Sammelsurium aus den unterschiedlichsten Aromen und das macht den Geschmack des Tees dann garantiert nicht besser.

Aber egal, ob pro oder kontra Patina – Sie sollten Ihre Teekanne auf jeden Fall regelmäßig reinigen. Wenn eine Patina in der Teekanne gewünscht ist, dann genügt es, wenn Sie die Teekanne nach Gebrauch gründlich mit heißem Wasser ausspülen. Bei Tonkannen ist dies sogar die einzige empfohlene Reinigungsmethode, da sich Rückstände von Reinigungsmitteln im porösen Ton absetzen und den Geschmack des Tees dauerhaft verfälschen können.

Wenn es allerdings darum geht, die unschönen Verfärbungen aus Kannen aus Porzellan oder Glas zu entfernen, so gibt es da einige Tipps und Tricks. Wie Sie die Patina am einfachsten aus Ihrer Teekanne entfernen können, können Sie in einem separaten Blogbeitrag nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert