Loser Früchtetee in Einmachglas

Tea Time für die Kleinsten – diese Tees schmecken auch Kindern

Viel trinken ist wichtig – das gilt ganz besonders für Kinder. Mineralwasser ist und bleibt hier die beste Option, aber gerade dieses finden die Allerkleinsten oft langweilig. Stattdessen möchten sie sich am liebsten nur süße Limo oder Fruchtsäfte einverleiben. Das ist auf Dauer aber nicht wirklich gesund. Eine gute Alternative bietet hier Tee. Welche Tees sich gut für Kinder eignen, das erfahren Sie in diesem Beitrag.

Vorsicht bei grünen und schwarzen Tees

Kinder sollten keinen Kaffee trinken – das ist wohlbekannt. Das in ihm enthaltene Koffein wirkt aufputschend und kann bei Kindern zu Unruhe, Nervosität, Schlafproblemen und Kopfschmerzen führen. Aber auch in Tee kann sich der Muntermacher verstecken. Grüner und schwarzer Tee verfügen über einen nicht zu verachtenden Koffeingehalt, weshalb sie nicht von Kindern getrunken werden sollten.

Besonders Eistees haben gerne eine Basis aus grünem und schwarzem Tee. Sind Sie also auf der Suche nach einem kindgerechten Tee, so empfiehlt es sich stets, vor dem Kauf einen Blick auf die Zutatenliste zu werfen.

Früchtetee – ein leckerer Durstlöscher zu jeder Jahreszeit

Kinder sind echte Naschkatzen und lieben alles, was süß schmeckt. Getränke bilden hier natürlich keine Ausnahme. Dass Fruchtsäfte und Limonade von Kindern nur in kleinen Mengen getrunken werden sollten, das haben wir ja bereits geklärt. Eltern sollten stattdessen lieber zu Früchtetee greifen – am besten aus biologischem Anbau und natürlich ungesüßt.

Früchtetee schmeckt sowohl heiß als auch kalt und bietet damit auch in den Sommermonaten eine gesunde und leckere Erfrischung. Klassische Früchtetees wie Hagebutten- oder Apfeltee können, wenn sie denn keine Aromen enthalten, bereits von Babys ab dem fünften Lebensmonat getrunken werden. Aromatisierte Teemischungen dagegen sollte man erst ab dem Kleinkindalter zu trinken geben.

Sauer macht nicht immer lustig – milde Früchtetees werden von Kindern bevorzugt

Früchtetees basieren oft auf Hibiskusblüten, welche säurebildend sind. Viele Kinder empfinden diesen sauren Geschmack nicht nur schlichtweg als unangenehm, im schlimmsten Fall können zu säurehaltige Zutaten auch zu Magenproblemen bei den kleinen Teefreunden führen. Seit einigen Jahren gibt es deshalb besonders milde Früchtemischungen. Diese haben in der Regel eine Basis aus Apfelstücken und enthalten auch sonst ausschließlich säurearme Zutaten. Diese sanften Früchtetees sind wegen ihrer natürlichen Süße bei Kindern besonders beliebt und müssen auch nicht nachgesüßt werden.

Rooibos Tee – die Leckerei aus Südafrika

Rooibos oder Rotbusch Tee – unter diesem Namen ist hierzulande das südafrikanische Nationalgetränk bekannt. Er hat einen von Natur aus sehr milden und leicht süßen Geschmack und ist dabei auch noch komplett koffeinfrei. Außerdem wird er selbst bei überzogener Ziehzeit nicht bitter. Damit schmeckt er auch schon den allerkleinsten Teefans und kommt dabei ganz ohne zusätzlichen Zucker aus.

Schon Kindern im Säuglingsalter kann Rooibos Tee zu trinken gegeben werden. Jedoch gilt auch hier – am besten naturbelassen und ohne zugesetzte Aromen. Für ältere Kinder darf es dann gerne auch aromatisierter Rooibos Tee sein. Den gibt es mittlerweile in zahlreichen fantasievollen Geschmacksrichtungen, bei denen selbst der größte der kleinen Gourmets voll auf seine Kosten kommt.

Kräutertee – erste Hilfe bei Unwohlsein

Kräutertee gehört in jede gut sortierte Hausapotheke – das ist klar. Kamillen- und Fencheltee haben eine beruhigende Wirkung, sind schonen für Magen und Darm und schaffen Abhilfe bei Verdauungsbeschwerden. Außerdem verfügen beide über einen angenehm süßen und milden Geschmack, weshalb sie auch schon bei Kleinkindern auf eine hohe Akzeptanz treffen. Bei kleinen Wehwehchen und Zipperlein kann also gerne Kräutertee angeboten werden.

Pfefferminztee  hingegen ist eher weniger für Kinder geeignet. Die Pfefferminzblätter enthalten starke ätherische Öle, was einen ohnehin schon empfindlichen Kindermagen noch weiter reizen kann.

Auch für Tee gilt – bitte nur in Maßen

Egal ob Früchte-, Kräuter- oder Rooibos Tee – zum alleinigen Hauptgetränk für das Kleinkind oder Kind sollte Tee niemals werden. Hier ist nach wie vor Mineralwasser die beste Wahl. Tee kann aber eine interessante und vor allem leckere Abwechslung bieten und Ihr Kind dazu anregen, von sich aus neue Geschmäcker zu entdecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.